Freitag, 20. Juni 2014

Es ist viel passiert...

Oh weh...nun war hier wirklich lange Funkstille, aber es ist einfach viel gewesen in letzter Zeit. Ich hoffe das ich nun wieder mehr zum bloggen komme.
Einerseits war der Fuchs ja vor ein paar Wochen da und hat mir meine Augsburger geholt (in meinem Augsburger Blog habe ich davon berichtet) dann sind ein paar Hühner und einige Küken gestorben, ein paar Wachteln und eine junge Zwergente. Wirklich traurig, soviel auf einmal.

Zuerst ist meine hübsche federfüßige Zwerghenne  gestorben. Sie war verschnupft, 
und irgendwie war es so hartnäckig das ich sie erlösen musste.


Wenige Tage später machte meine wunderschöne Seidenhuhn-Araucanermixhenne schlapp. Ich habe sie separiert, aber auch sie war einfach schwach und ist über Nacht eingeschlafen.





Dann ist noch eine Zwergorpingtonhenne spurlos verschwunden. Da es mir auffiel zu der Zeit wo der Fuchs da war, vermute ich stark das er sie mir geklaut hat :-(

Bei den Wachteln magerte eine Wachtel stark ab. Diese habe ich erlöst, da die anderen auf sie losgingen.
Einige Zeit später merkte ich das eine Wachteln auf einem Auge blind war. Das ging auch eine ganze Weile gut, bis auch da die Wachteln auf einmal auf sie losgingen und ihr anderes Auge anpickten. Die verletzte Wachtel habe ich 2 Tage separiert, die Schwellung ging weg, ich setzte sie zurück, aber noch am Abend musste ich auch diese erlösen, da die Gruppe so stark auf sie einhackte, das sie kein Auge mehr hatte.
Eine dritte Wachtel war einfach wackelig/unkoordiniert. Da es nicht besser wurde habe ich sie erlöst. Das war auch eine der älteren. Somit waren es mal eben 3 Wachteln in 3 Wochen :'-(
Wachteln sind rigoros was die Gruppe angeht. Ein schwaches Glied wird sofort zu Tode gemobbt. Das ist einfach der Überlebensinstinkt der Gruppe, denn der Schwächling könnte ja die Gruppe gefährden indem er Feinde anlockt.
Nichts desto trotz habe ich am Sonntag eine Kunstbrut mit Wachteln gestartet. Ein paar Vorbestellungen für Hennen habe ich, und selber kann ich auch ein paar frische gebrauchen. Und ausserdem möchte ich mal ein paar Wachtelhähne zum Essen haben, denn Wachteln habe ich noch nie verzehrt. Ich bin gespannt.

Die Zwergenten waren 2 Wochen nur im Stall. Dann habe ich sie umgesetzt zu den Hühnern, in die Legetruppe. Am gleichen Tag starb dann eine junge Zwergente :'-(

Bei meinen Küken, insgesamt habe ich dies Jahr schon 66 ausgebrütet (3 Kunstbruten und ich glaube 2 Glucken), sind mir ein paar eingegangen. Ich hatte selber noch nie so viele Küken. Eine ganz neue Dimension von Arbeit kam da auf mich zu. Aber auch das muss man mal erlebt haben um zu wissen, wieviel man sich selber zutrauen kann und auch will!!
Ich denke das ein paar Küken stärkeren Befall von Kokzidien hatten. Manche kommen mit klar, manche nicht. Es hat eine Weile gedauert bis ich es entdeckt habe, schätze aber das meine Vermutung richtig ist.Kokzidien sind Darmbakterien. Alle Hühner haben es, nur Küken und Jungtiere sind da besonders anfällig für. Anzeichen dafür sind: aufgeplustertes rumstehen, Flügel hängen lassen, Entwicklung rückständig.
Das habe ich bei einigen Tieren festgestellt. Leider erst spät, daher sind mir ein paar eingegangen. Diese Woche musste ich auch ein 3 Monate jungen Ausgburger Hahn erlösen.
Man kann den Tieren Oreganotee zum trinken anbieten (was ich nun immer mache) sowie Karotten mit Zwiebel und Knoblauch zu essen geben. Normalerweise habe ich es meinen Tieren wirklich oft gegeben, nur in den letzten Wochen bin ich immer nur schnell durch die Ställe und habe Kükenfutter aufgefüllt und Wasser gegeben. Für die nächste Brut wird es das alles wieder vermehrt geben!

Nun sind schon die ersten größeren Küken umgezogen in den großen Stall, da im Kükenstall wieder Platz gemacht werden musste für die Jüngsten.

Im großen Stall wohnen nun 4 Augsburger. 2 Hähne und 2 Hennen. Leider nur ein Tier mit Kronenkamm, das ist eine Henne.

 die 2 Mädels

beringte Junghenne mit Kronenkamm

Und 2 Jungs




Dann noch ein Haufen Zwergorpington 9 Wochen alt und 2 Ausgburger mit Krone



Und im Kükenstall sind nun ein noch einige Augsburger, 2 Mixe und 2 Zwergorpis mit 6 Wochen
der Rest sind 3 Wochen junge Augsburger und La Fleche (die mit den Ringen)






Desweiteren haben wir angefangen den Garten neu einzuzäunen. Anfang Juni habe ich die ersten paar Meter mit meiner Freundin gesetzt, heute haben mein Freund und ich dann die restlichen Meter von der ersten 50m Rolle gemacht, sowie Eckbefestigungen. Nun fehlt am oberen Garten noch ein Stück mit Tor, und im Nutzgarten kommt im Herbst dann der Rest. Da muss ich erstmal die Johannisbeeren noch abpflücken usw. (die Hühner dürfen auch fleissig pflücken) Zur Zeit ist es dann nun ein Mix aus Geflügelnetz und Wildzaun. Wir spielen noch mit dem Gedanken in Bodennähe eine Stromlitze zu legen wegen dem Fuchs. 




Heute durften dann auch endlich meine Hühner wieder in den Garten. Zwar nur unter Aufsicht, denn die Fuchszeit ist noch nicht vorbei! Die letzten Wochen hatten sie wirklich nur sehr wenig Auslauf an der frischen Luft. Nur wenn ich zu Hause war, durften sie in die Voliere. Da wir aber heute den ganzen Nachmittag im Garten gewesen sind und mit dem Zaun setzten beschäftigt waren, war es kein Problem sie rauszulassen. Ab sofort dürfen sie in den Garten wenn ich daheim bin. Meine Zwergenten waren mittendrin. Sie sind nun eine richtig hübsche Gruppe. 5 Zwerge watscheln durch den großen Garten :-)

Das war nun ganz viel zu lesen für euch. 

GLG
Eure Heidrun

Kommentare:

  1. Hey,

    da bin aber gespannt, wie viele kleine Hummeln bei dir schlüpfen werden :) Der Zaun sieht super stabil aus, der wird sicher lange halten !

    lg Paultschi

    AntwortenLöschen
  2. halli hallo,
    auch wir freuen uns ganz sehr auf die miniwachteln und hoffen, dass fünf hühnchen für uns dabei sind. mail uns nur gleich an, wenn sie schlüpfen. wenn irgend möglich, kommen wir sofort vorbei.
    lg enora und familie

    AntwortenLöschen