Mittwoch, 10. Juli 2013

Tierbestand reduzieren

Es ist viel passiert im hohenloher Land:

Einige Hühner haben das Hotel Hohenlohe verlassen.
Vor 3 Wochen hat meine Nachbarin einen bunten jungen Mixhahn, sowie 3 süße Junghennen von mir bekommen. Die rennen nun auch fleissig in ihrer Gruppe mit.

Am Sonntag war ich mit meiner Freundin Jenny auf einem Kleintiermarkt. Es hat einen Heidenspaß gemacht! 2 Mädels mit 3 großen Hasenkäfigen stehen Sonntag morgens bei bestem Wetter draussen und bringen Tiere unter die Leute. Es war einfach phantastisch! Mit Leuten reden und feilschen. Die Seidenhühner waren der Anziehungspunkt und Gesprächsthema schlecht hin, sowie der Paduanerhahn mit seiner Haube.

Jenny hat ihr silberfarbig gebändertes Brahmapärchen an ein junges Mädel verkaufen können und ich habe das Seidenpärchen, sowie den Paduanerhahn und den gestreiften Orpihahn verkaufen können. Es war ein erfolgreicher Tag. Ich hätte nie damit gerechnet überhaupt einen Hahn zu verkaufen. Der Orpihahn war sofort weg. Der Käufer wird sich noch wundern was das für ein Brocken wird.

Dann folgte das Seidenhuhnpärchen. Das ging an eine Familie mit 3 süßen Kindern. Da die Kinder so große Augen machten und die Eltern sagten das sie solche schon lange suchen bin ich im Preis etwas runter. Als das immer noch nicht zog, nahm ich die Henne raus und fragte: wollt ihr die mal streicheln und fühlen wie flauschig die ist? Dann sagte die Mama schon: sie haben gewonnen, wir nehmen sie mit :-)

Dann kam noch eine nette Frau vorbei und sah den Paduanerhahn. Sie blieb aprubt stehen und war sowas von faziniert von dem Gockel. Wir haben ein wenig gequatscht und dann sagte sie: Ich bin hergekommen um Grünlegerhennen zu kaufen, aber doch keinen Hahn! Ich sagte: Gehen sie mal los und kaufen die Grünleger, dann kommen sie wieder und nehmen den Hahn mit, und schon haben sie eine schöne Truppe!
Sie kam ohne Hennen wieder, da es nicht ihren Wünschen entsprach. Den Hahn nahm sie aber sofort mit :-)

Dummerweise hatte in Wachtelhändler seinen Stand genau schräg gegenüber von uns. Jenny nahm 5 Wachteln mit, ich 2.



Die zwei Neuen!

Dann sind wieder einige meiner Wachteln zusammen im Stall. Da gehts nun ab. Der Hahn freut sich.
Der hat vor lauter Abstinenz der Damenwelt gleich mal ne Schockmauser hingelegt und seine besten Stücke sind stark angeschwollen.... :-D


Gestern habe ich dann noch eine schneeweiße, federfüßige Taube eingefangen. Die war im Abends im Biergarten, wo wir Essen waren. Da sie so menschenbezogen war und durch die Menge lief, ließ ich mir einen kleinen Karton geben. Die habe ich dann zu Jenny gebracht, denn sie hat ja Tauben. Alleine wäre die Taube womöglich verhungert oder von einem Greifvogel gerissen worden. Sie hat warscheinlich den Anschluß zur Gruppe verloren. Leider habe ich grad kein Bild von ihr.

Das war es erstmal,
im nächsten Blog lade ich noch Bilder von den Küken und Jungtieren hoch. Das wird hier sonst zuviel.

LG
Heidrun




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen