Freitag, 26. Juli 2013

Besuch war da :-)

Nun ist der letzte Blogeintrag schon über 2 Wochen her.... ich wollte doch schön längst wieder etwas schreiben. Es ist wieder einiges passiert hier im Hühnerhotel:
Zuerst hatte ich letzte Woche Besuch vom Paultschi (Basti). Er war 4 Tage hier und wir hatten eine Menge Spaß miteinander. Einen Tag vor seiner Abreise waren auf einmal 2 Hühner in einem Karton. Die sind ihm im Odenwald einfach da rein gehüpft als wir einen weiteren Hühnerfreund besucht haben.
Ich habe nun auch zum Einkaufen immer die passende Tasche dabei. Die hat mir Basti mitgebracht.


Die kleine Geschichte zu dieser Henne:

Im Frühjahr habe ich Basti 6 bunte Eier mitgebracht und die abgebildete Henne war die letzte die schlüpfen sollte. Aber die Glucke hat das Nest vorzeitig mit den 5 anderen Küken verlassen. Basti wollte nix unversucht lassen und legte das Ei in den knapp 40° warmen Ofen, besprühte es mit etwas Wasser und tatsächlich hat das Küken es aus dem Ei geschafft. Das klappte allerdings auch nur, da das Küken wirklich ganz knapp vor dem Schlupf war. Im Normalfall kann man nicht in einem Ofen ein Küken ausbrüten ;-)

In der kurzen Zeit die Basti hier war hat er auch geholfen an meinen neuen Wachtelstall Hand anzulegen. Vielen lieben Dank nochmal dafür! Demnächst werde ich dann einen Baubericht darüber posten, denn fertig ist er noch nicht.

Dann möchte ich euch noch Bilder von "Schnatti" zeigen. Sie ist schon so groß geworden. Man erkennt schon fast keinen Unterschied mehr zu den 2 Erwachsenen.

 ganz links ist die "Kleine"

 Das macht sie am liebsten :-D

 Und einfach nur...

 ausgiebig baden...

 und planschen...

eine zufriedene Ente :-)



Am Wochenende gab es noch einmal frische Küken. Geplant habe ich es nicht mehr, aber da mir der Fuchs ja 2 Zuchthennen geklaut hat, habe ich die letzten 9 Eier einer Glucke gegeben. 8 Zwergorpiküken sind geschlüpft, wovon es eines nicht geschafft hat. 7 sind nun aber 5 Tage alt und putzmunter. Momentan wohnen sie mit Glucke und den 4 Wochen alten Küken zusammen.

Zwergorpis :-)

stolze Mama

Und die anderen vielen Küken sind auch schon groß geworden.
Bei den 7 federfüßigen Zwergen siet es bis jetzt aus als seien es 1 Hahn und 6 Hennen. Das wäre natürlich ein wunderbar!





das sind alles Hennen

definitiv ein Hähnchen :-)

Bei meinen Padumixen kann ich da noch gar nix bestimmen. 
Hier nochmal ein paar Bilder aus dem Kükenstall.
 



 




 


 
Ich wünsche euch ein schönes, sommerliches Wochenende!
 
LG Heidrun



Mittwoch, 10. Juli 2013

Neues vom Jungvolk

Heute Abend habe ich alle 2 Wochen alten Küken zusammengesetzt. Die Küken sind nun unter sich und die Glucke ist wieder im großen Stall.
Bei den momentanen Temparaturen erübrigt sich eine Wärmeplatte, die haben die Küken schon einige Zeit nicht mehr in Anspruch genommen, daher mein Entschluß alle zusammen aufzuziehen. Nun hocken sie alle in einer Kiste und kuscheln :-)




so süß allesamt :-)

Dann habe ich heute Mittag noch ein paar Bilder der federfüßigen Zwerge gemacht.
Leider ist da nochmal eines verstorben :-(








Am Wochenende habe ich auch die restlichen Junghennen in die große Legegruppe umgezogen. Leider passen sie noch durch den Geflügelzaun wenn er hier und da durchhängt. Da muß ich nochmal nacharbeiten, denn eine Zworpihenne mußte ich heute 2x einfangen und zurücktragen in den Garten. Leider habe ich von den Zworpihennen keine Bilder machen können. Dafür von der Brahmamixhenne, sowie dem Paduanerpärchen. Das junge Volk rennt nun immer in einer Gruppe rum, und schläft auch gemeinsam auf der Stange im Stall.



links die Brahmamixhenne hat schon eine beachtliche Standhöhe!

Dann gibts nochmal einen Blick zu den Junghähnen. Nun sind es "nur" noch 11. Bei den Zworpis brauche ich ja etwas zum züchten. Vielleicht entpuppt sich ja einer oder 2 als brauchbare Kandidaten. Aber die müßen erstmal noch ganz doll wachsen :-)


 Erinnert ihr euch nach an das kleine graue Küken aus dem Januarschlupf?
Mittendrin war es ja ein "Storch", hat sich aber nun zu einem stattlichen
Hahn entwickelt. Im August nehme ich ihn mit auf den Kleintiermarkt.
Wäre schön wenn er ein neues zu Hause bekommen kann.


Ach, da hätt ich den süßesten Kandidaten ja fast vergessen:
Das Entchen wächst und gedeiht wunderbar. Nun ist es schon halb so groß wie die Mama :-)



LG
Heidrun

Tierbestand reduzieren

Es ist viel passiert im hohenloher Land:

Einige Hühner haben das Hotel Hohenlohe verlassen.
Vor 3 Wochen hat meine Nachbarin einen bunten jungen Mixhahn, sowie 3 süße Junghennen von mir bekommen. Die rennen nun auch fleissig in ihrer Gruppe mit.

Am Sonntag war ich mit meiner Freundin Jenny auf einem Kleintiermarkt. Es hat einen Heidenspaß gemacht! 2 Mädels mit 3 großen Hasenkäfigen stehen Sonntag morgens bei bestem Wetter draussen und bringen Tiere unter die Leute. Es war einfach phantastisch! Mit Leuten reden und feilschen. Die Seidenhühner waren der Anziehungspunkt und Gesprächsthema schlecht hin, sowie der Paduanerhahn mit seiner Haube.

Jenny hat ihr silberfarbig gebändertes Brahmapärchen an ein junges Mädel verkaufen können und ich habe das Seidenpärchen, sowie den Paduanerhahn und den gestreiften Orpihahn verkaufen können. Es war ein erfolgreicher Tag. Ich hätte nie damit gerechnet überhaupt einen Hahn zu verkaufen. Der Orpihahn war sofort weg. Der Käufer wird sich noch wundern was das für ein Brocken wird.

Dann folgte das Seidenhuhnpärchen. Das ging an eine Familie mit 3 süßen Kindern. Da die Kinder so große Augen machten und die Eltern sagten das sie solche schon lange suchen bin ich im Preis etwas runter. Als das immer noch nicht zog, nahm ich die Henne raus und fragte: wollt ihr die mal streicheln und fühlen wie flauschig die ist? Dann sagte die Mama schon: sie haben gewonnen, wir nehmen sie mit :-)

Dann kam noch eine nette Frau vorbei und sah den Paduanerhahn. Sie blieb aprubt stehen und war sowas von faziniert von dem Gockel. Wir haben ein wenig gequatscht und dann sagte sie: Ich bin hergekommen um Grünlegerhennen zu kaufen, aber doch keinen Hahn! Ich sagte: Gehen sie mal los und kaufen die Grünleger, dann kommen sie wieder und nehmen den Hahn mit, und schon haben sie eine schöne Truppe!
Sie kam ohne Hennen wieder, da es nicht ihren Wünschen entsprach. Den Hahn nahm sie aber sofort mit :-)

Dummerweise hatte in Wachtelhändler seinen Stand genau schräg gegenüber von uns. Jenny nahm 5 Wachteln mit, ich 2.



Die zwei Neuen!

Dann sind wieder einige meiner Wachteln zusammen im Stall. Da gehts nun ab. Der Hahn freut sich.
Der hat vor lauter Abstinenz der Damenwelt gleich mal ne Schockmauser hingelegt und seine besten Stücke sind stark angeschwollen.... :-D


Gestern habe ich dann noch eine schneeweiße, federfüßige Taube eingefangen. Die war im Abends im Biergarten, wo wir Essen waren. Da sie so menschenbezogen war und durch die Menge lief, ließ ich mir einen kleinen Karton geben. Die habe ich dann zu Jenny gebracht, denn sie hat ja Tauben. Alleine wäre die Taube womöglich verhungert oder von einem Greifvogel gerissen worden. Sie hat warscheinlich den Anschluß zur Gruppe verloren. Leider habe ich grad kein Bild von ihr.

Das war es erstmal,
im nächsten Blog lade ich noch Bilder von den Küken und Jungtieren hoch. Das wird hier sonst zuviel.

LG
Heidrun




Dienstag, 2. Juli 2013

Wir suchen ein neues zu Hause!

Wir, das sind ein Hahn und eine Henne der Rasse Seidenhuhn in silberwildfarbig, suchen ein neues zu Hause.

Wir sind total ruhige Zeitgenossen und sehen dazu noch total cool aus. Niemand ist so weich und flauschig wie wir. Geschlüpft sind wir Anfang April, seid dem hat Heidrun sich gut um uns gekümmert. Doch nun würden wir gerne mal eine andere Gegend kennenlernen.

 Ich, die Henne, lege zwar nicht so viele Eier, dafür brüte ich aber sooooo gerne!
Das dauert allerdings noch eine Weile da ich ja noch so jung bin.

Und ich werde mal ein prächtiger Kerl und passe gut auf
die Mädels auf.


Also, meldet euch!
Wir können auch in einem Paket verschickt werden.
Das ist gar kein Problem per Tierspedition.

LG
Heidrun

Endlich raus!

Endlich mal wieder ein Lichtblick hier.
Letzte Woche wurde ein Fuchs geschossen. Einen Tag nach meinem Anruf beim Jäger. Seid dem scheint hier tatsächlich Ruhe eingekehrt zu sein. So ganz traue ich dem Frieden aber noch nicht. Am Sonntag durfte meine bunte Truppe das erste mal wieder in den Garten. Zwar unter meiner Aufsicht, aber immerhin einfach mal wieder Gras unter den Krallen. Ich habe den eingewucherten Zaun freigeschnitten. So ganz geheuer war es ihnen nicht, sie hielten sich immer in der Nähe der Schleuse auf. Die Onagadoris hatten ihren ersten Freigang seit ihrer Ankunft bei mir. Als die 2 sich weiter weg wagten machte Gustav einen Radau, das glaubt ihr nicht. Fiete stimmte gleich in das hysterische Gegacker mit ein. Als sie wieder bei der Gruppe waren, war Ruhe :-)
Ich denke die wissen noch ganz genau das etwas schreckliches passiert war!
Gestern habe ich den Rasen gemäht, nun kann die Bande sich wieder frei bewegen. Das Gars hatte somit nun auch mal Zeit sich richtig zu regenerieren.

 Kaffekränzchen unterm Busch

 Onagadoris im Garten :-)

 Gustav wacht über seine Mädels


Dann habe ich grad ein kleines Sorgenkind. Mein Zwergorpihahn ist immer noch ganz mitgenommen von dem Fuchsangriff letzte Woche. Ich habe ihn nun separiert da er nichts mehr gegessen und getrunken hat. Er saß einfach nur teilnahmslos da. Wunden hat er vom Fuchs nicht davongetragen, ich vermute aber das er gepackt und geschüttelt wurde, denn er hat eine Verhärtung am Hals. Mir scheint er wurde geschüttelt.
Mittlerweile frißt und trinkt er wieder. Ich hoffe er packt es. Er macht momentan aber einen fitteren Eindruck als noch vor einigen Tagen. 
Seine Henne wohnt erstmal in der bunten Gruppe mit. sie fühlt sich sichtlich wohl bei soviel Gesellschaft.

Kopf hoch kleiner Hannes!!

Dann habe ich 1,4 Wachteln wieder zusammengesetzt. 6 bleiben noch ne Weile alleine, damit auch da das Federkleid wieder hübsch ist. Hannes wohnt mit bei den Wachteln, das klappt gut :-)
Die Wachteln bekommen in diesem Jahr auch noch ihren eigenen Stall mit Voliere. Nach vielen Überlegungen haben wir nun einen tollen Platz für sie gefunden. Dazu aber ein andern mal mehr.



Bei den Küken gab es leider insgesamt drei Todesfälle. Zwei Brahmaküken sind am nicht eingezogenen Dottersack noch am ersten Tag verstorben. Und ein federfüßiges Zwergküken wurde totgetrampelt. Das kann leider auch mal passieren, denn die Küken sind wirklich winzig. Ansonsten sind aber alle wohlauf.
Das einzelne Brahmaküken habe ich in die große Kükentruppe im Kükenheim gesetzt, damit es nicht so alleine ist. Es geht ihm sichtlich gut und rennt fleissig mit.


Von den federfüßigen Zwergen habe ich heute Bilder gemacht, aber es war nix gescheites dabei. Werde die Tage nochmal neue Bilder machen ;-)

Das Entenküken bekommt nun die ersten Federn und ist schon wieder größer geworden!






Dann habe ich meine Legetruppe nochmal mit Jungtieren erweitert.
1 Seidi, 1 Brahmamix und 1,1 Paduaner wohnen dort nun mit. Nun muß ich mal wieder Bestandsaufnahme machen wer da alles wohnt :-)

1,1 Paduaner

Und vor 2 Wochen sind 1,3 junge Mixhühner zu meinen Nachbarn umgezogen. Das freut mich natürlich sehr das wenigstens 1 Hahn nun auf ein paar Mädels aufpassen darf. Dort hat er auch noch mehr Mädels. Meine kamen nur hinzu.

LG
Heidrun